Neue Kuratoriums- und Vorstandsmitglieder

Die Dominik-Brunner-Stiftung bekommt personelle Verstärkung. Dies beschloss das Kuratorium der Stiftung am Montag, den 23. Oktober 2017, auf seiner Sitzung im Dominik-Brunner-Haus der Johanniter in München-Ramersdorf. Sebastian Hutzenthaler, 2. Bürgermeister des Marktes Ergoldsbach und Rektor der Mittelschule Landshut Schönbrunn, sowie Monika Weinl, Ministerialrätin im Staatsministerium des Inneren, für Bau und Verkehr und ehemalige Regierungsvizepräsidentin der Regierung von Niederbayern, werden als neue Vorstände die Arbeit von Bruno Mieslinger, Sabine und Peter Hoffmann sowie Andreas Voelmle aktiv unterstützen. Damit wächst der ehrenamtliche Vorstand der Dominik-Brunner-Stiftung von fünf auf sechs Personen. Alois Meier ist aus privaten Gründen aus dem Vorstand ausgeschieden und wechselt in das Kuratorium. Neues Mitglied im Kuratorium ist zudem Landrat Peter Dreier.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass Alois Meier nach acht Jahren aktiver Vorstandarbeit der Dominik-Brunner-Stiftung erhalten bleibt und wir zudem Landrat Peter Dreier für das Kuratorium gewinnen konnten“, betont Claus Girnghuber, stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender. Im Dominik-Brunner-Förderverein engagiert sich der Landrat bereits seit 2015 als 1. Vorsitzender. “Das Thema Zivilcourage ist heute mehr denn je für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft essentiell“, so Dreier zu seiner zusätzlichen Aufgabe als Kurator. Auch Monika Weinl und Sebastian Hutzenthaler liegt Zivilcourage seit mehreren Jahren persönlich sehr am Herzen. Weinl war in den Anfangsjahren bereits Vorstandsmitglied im Dominik-Brunner-Förderverein. „Als Vorstand der Stiftung kann ich mich jetzt erneut für mehr Zivilcourage engagieren“, erklärt Weinl.
 



Pressemeldung