Schüler zeigen Zivilcourage - Dominik-Brunner-Stiftung födert das fala-Projekt "Cool2school"

Die Dominik-Brunner-Stiftung setzt ihre bewährte Kooperation mit der Freiwilligenagentur Landshut (fala) fort: Sie unterstützt in 2017 und ebenso in 2018 das Schulbuslotsen-Projekt „Cool2school“ mit einer Spende in Höhe von 1000 Euro jährlich.

Die Vorstandsmitglieder zeigten sich angetan vom Ausbaustand des Projekts, das die fala in Kooperation mit den Stadtwerken Landshut, der Polizei Landshut und seit 2011 mit finanziellem Zuschuss der Dominik-Brunner-Stiftung organisiert. In diesem Jahr konnte die Ursulinen-Realschule als neuer Partner gewonnen werden, so dass  nun sieben Landshuter Schulen beteiligt sind.

„Cool2school“ heißt es für 60 bis 70 Schulbuslotsen, die ehrenamtlich für Ordnung an den Haltestellen und in den Stadtbussen sorgen. Sie erhalten unter anderem eine Ausbildung im Thema Zivilcourage und erfahren, wie sie zur Deeskalation in brenzligen Situationen beitragen können. „Uns ist  wichtig, dass Jugendliche lernen, Verantwortung für sich selbst  und für andere  Menschen zu übernehmen“, betonten die Vorstandsmitglieder beim Projektreffen. Es sei bemerkenswert, dass so viele Menschen motiviert seien, sich ehrenamtlich zu engagieren.  Die Freiwilligenagentur verzeichnet zusätzlich zu den jugendlichen Buslotsen aktuell rund 870 erwachsene Freiwillige.

Pressemeldung als PDF

Pressemeldung, LZ v. 20.11.2017 lesen

Sind bereits seit 2011 Partner im Projekt „Cool2school“ (von links):  Peter und Sabine Hoffmann
(Vorstand Dominik-Brunner-Stiftung), Projektleiterin Gabi Maresch und Geschäftsführerin
Dr. Elisabeth-Maria Bauer von der fala sowie Sebastian Hutzenthaler, Monika Weinl
und Andreas Voelmle (ebenfalls Vorstandsmitglieder der  Dominik-Brunner-Stiftung).