Tugce Albayrak

Tuǧçe Albayrak half zwei jungen Mädchen, die nachts von mehreren Männern im Damen-WC eines Offenbacher Restaurants belästigt wurden. Nachdem die Situation im Restaurant aufgelöst war, kamen die Täter auf den Parkplatz des Restaurants zurück. Einer der Männer schlug Tuǧçe Albayrak ins Gesicht. Sie stürzte und wurde so schwer am Kopf verletzt, dass sie ins Koma fiel. Knapp zwei Wochen später, an ihrem 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgestellt. Der Fall erregte große Aufmerksamkeit in ganz Deutschland und weit darüber hinaus. Familie und Angehörige von Tuǧçe Albayrak gründeten nach ihrem Tod den gemeinnützigen „Tuǧçe Albayrak Verein“. http://www.tugcealbayrak.net/tugce-albayrak-ev.htm

Unabhängig von der öffentlichen Diskussion im Zuge des Gerichtsprozesses, ob ihr Eingreifen „angemessen“ war – sie hat geholfen und nicht weggeschaut. Die beiden Mädchen waren ihr – obwohl sie diese nicht kannte – nicht egal. Tuǧçe Albayrak sah eine Notlage und hat versucht, etwas zu tun. Situationen wie in dieser Nacht sind Extremsituationen und nur sehr schwer beherrschbar. Zivilcourage ist auch immer mit einem Risiko verbunden. Der Fall Tuǧçe Albayrak hat uns dies auf tragische Weise erneut vor Augen geführt.