Sabine W.

An einem Frühlingsmorgen saß Sabine W. auf der Terrasse entspannt beim Frühstück, als sie laute Schreie hörte. Eine 85-jährige Nachbarin war auf offener Straße überfallen worden. Ein junger Mann bedrohte die alte Dame mit einem Kampfmesser, forderte Geld und versuchte, ihr den Stoffbeutel mit der Geldbörse zu entreißen. Die Frau leistete heftigen Widerstand und schrie lautstark um Hilfe, so dass der Mann flüchtete.


Nachbarn kümmerten sich um die Frau, und eine Postbotin, die gerade in der Nähe war, informierte die Polizei. Sabine W. -noch im Schlafanzug und nur mit Badeschlappen an den Füßen- reagierte blitzschnell und nahm die Verfolgung des Täters auf. Erst zu Fuß in der Wohnsiedlung und dann in einem größeren Radius mit dem Auto. Als Sabine W. den Mann entdeckte, handelte sie überlegt und brachte sich nicht selber in Gefahr. Sie fuhr an ihm vorbei und beobachte ihn nur im Rückspiegel. Inzwischen war auch die Polizei vor Ort, und Sabine W.  konnte den Beamten ihre Beobachtungen mitteilen.


Allerdings flüchtete der Mann erneut, so dass die Polizei mit mehreren Streifen und auch per Hubschrauber nach ihm fahndete. Letztlich konnte ein 38-jähriger Tatverdächtiger festgenommen und überführt werden. Ohne Sabine W.´s couragiertes Verhalten und ihre Mithilfe hätte der Täter nicht gefasst und identifiziert werden können. Für ihr mutiges Handeln wurde die Fränkin auch vom Bayerischen Innenministerium mit der Courage-Medaille ausgezeichnet.

"Foto: Bayerisches Innenministerium"